Sonntag, 5. Februar 2017

[Rezension] Ich wollte nur, dass du noch weißt ...

Nie verschickte Briefe


Titel: Ich wollte nur, dass du noch weißt ...
Autorin: Emily Trunko
Verlag: Loewe
Format: Hardcover
Preis: 14,95
Seitenanzahl: 192 Seiten
Erscheinungsdatum: 13.2.2017


Wer hat nicht schon einmal einen Brief geschrieben und darin die geheimsten Gedanken und Gefühle preisgegeben, sich dann aber doch nicht getraut, ihn abzuschicken?
Die Social Media-Sensation aus den USA! Bisher unveröffentlichte Beiträge des beliebten Tumblr-Blogs Dear My Blank werden in diesem einzigartigen Geschenkbuch vereint. Die liebevollen Illustrationen, das wunderschöne Handlettering und die zutiefst bewegenden Worte machen diese Sammlung zu einem ganz besonderen Jugendbuch, das lange im Gedächtnis bleiben wird.
In ihrem Tumblr-Blog Dear My Blank postet die 16-jährige Emily Trunko anonyme Briefe, Nachrichten und E-Mails der mehr als 35.000 Leser ihres Blogs, die eigentlich nie versendet werden sollten: herzzerreißende Liebesbriefe, zutiefst traurige Abschiedszeilen und auch Worte voller Hoffnung. Diese Texte zeigen, dass wir mit unseren Problemen nicht allein sind, und geben uns den Mut, unseren eigenen Brief vielleicht doch noch zu verschicken.

Bei Ich wollte nur, dass du noch weißt ... handelt es sich um nie abgeschickte Briefe.
Im Grunde sind die Leser des Blogs der Autorin, die wirklichen Autoren. Emily Trunko sammelt diese Briefe und veröffentlicht diese anonym auf ihrem Blog. Jeder, kann ihr eine Mail schicken.
In diesem Buch sind einige dieser Briefe zu lesen.

Von schlicht über schön zu interessant ist alles dabei. Die Briefe sind in Kategorien aufgeteilt z.B Liebes Ich, Familie oder Unerwiderte Liebe und unterschiedlich lang. Mal ist es nur ein Satz und mal geht ein Brief über zwei Seiten. Das Buch ist wirklich liebevoll gestaltet. Ich finde es sowohl von außen als auch innen richtig hübsch.
Die Briefe sind von Menschen aus jedem Alter - größtenteils vermutlich eher jüngere Menschen, aber auch ich - als 26jährige Mutter - konnte mich in einigen Briefen sogar gut wiedererkennen.
Besonders "Liebes Ich" gefiel mir sehr gut. Vieles ist mutmachend.
Ein Brief von einer Mutter an ihren Sohn - der könnte tatsächlich von mir an meinen Sohn sein.


Es ist eine sehr schön gestaltete Briefesammlung, in der man sich selbst in dem einen oder anderen Brief wiedererkennt. Mutmachend, traurig und schön. Es gibt schon welche, die mir in Erinnerung geblieben sind und sicher auch bleiben, denn sie sind einfach nicht fiktiv. Hinter den kurzen oder langen Briefen stecken echte Menschen und echte Gefühle.
Ich finde es eine coole Sache von Emily, Menschen diese Möglichkeit zu geben, ihre Sorgen, ihren Kummer oder Freude loszuwerden - ohne, dass jemand weiß, dass sie es getan haben.

Danke an vorablesen.de und Loewe für das Rezensionsexemplar.


Emily Trunko ist eine faszinierende Sechzehnjährige aus der Kleinstadt Copley in Ohio. Mit elf hat sie einen Blog namens On Emily’s Bookshelf ins Leben gerufen, in dem sie Bücher rezensiert hat, und mit vierzehn begann sie das Clover Chain Project, das es sich zur Aufgabe gemacht hatte, Teenager mit ähnlichen Problemen zusammenzubringen, worauf sogar die regionale Presse aufmerksam wurde. Dear My Blank wurde geboren aus Emilys eigenem Notizbuch voller Briefe, die niemals abgeschickt werden sollten, und ist inzwischen eine Internetsensation.

Wie sende ich einen Brief ein?
Du kannst die Einsendungswebsite nutzen: dearmyblank.tumblr.com/submit. Oder ganz einfach eine Mail an dearmyblank@gmail.com

Illustratorin
Lisa Congdon ist bildende Künstlerin und Illustratorin, die vor allem für ihre bunten Gemälde, detailreichen Strichzeichnungen, Entwurfsmuster und Handlettering bekannt ist. Sie hat bereits mehr als fünfzehn Bücher illustriert, einschließlich des Bestsellers "Wghatever You Are, Be A Good One". Sie lebt und arbeitet in Portland, Oregon. Mehr über ihre Arbeit gibt es auf lisacongdon.com zu sehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen